Logohomepage

Die Projektregion Ade liegt im Osten des Tschad, and der Grenze zum Sudan. In den vergangenen Jahren wurde sie zum Ziel vieler Flüchtlinge aus der Krisenregion Darfur. Trinkwasser, das in der Region sowieso schon knapp ist, wurde so zum kostbaren Gut und Ursache für neue Konflikte. Viele Menschen nutzen verschmutztes Oberflächenwasser zum Trinken, und vor allem Kinder erkranken oft  schwer daran.

IAS Germany plant ein Projekt zusammen mit IAS Tschad, das vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) kofinanziert werden soll. Im Rahmen des Projekts sollen insgesamt zehn Brunnen gebohrt werden, von denen fünf mit einer Fußpumpe und fünf mit einem Mini-Water-Yard (solarbetriebene elektrische Pumpe mit kleinem Wasserturm) ausgestattet werden. 

Nur in und nach der kurzen Regenzeit gibt es genug Wasser für den Anbau von Nahrungsmitteln.

Das wollen wir ändern durch den Bau von 8 Sanddämmen: In einem trockenen Flußbett wird ein Damm aus Beton und Steinen gebaut, der während der Regenzeit Teile des abfließenden Wassers und den mitgeführten Sand aufhält. Der sich im Lauf der folgenden Regenzeiten ansammlende Sand dient dann also als Speicher und Reinigungsmedium für das gestaute Flutwasser. Das Wasser dieser neuen “Wasserader” kann dann in der Trockenzeit zum Trinken und ganzjährig zum Bewässern von Gärten genutzt werden.

sanddams_homepage

Das hier vorgestellte Projekt hat ein Volumen von 260.000 EUR. Es soll vom BMZ mit einer Förderrate von 90% kofinanziert werden; jede Privatspende wird also von staatlicher Seite “verzehnfacht”. Für unseren Eigenanteil von 10% freuen wir uns über jede Art der Unterstützung. Im Gegenzug veröffentlichen wir regelmäßige Updates zum Projektstand auf unserer Website. 

Für Unternehmen bieten wir die Möglichkeit einer Unternehmens-Partnerschaft mit angepasstem Berichtswesen.

Sowohl für Privatspender als auch für engagierte Unternehmen können wir Kontakt zu unseren Partnern vor Ort vermitteln und bei Interesse Reisen ins Projektgebiet organisieren.